Lagerarten

Konsignationslager


Definition und Funktion


Die Möglichkeiten verschiedener Lager sind bei openLINE sehr vielfältig.
Eine der Möglichkeit bildet das sogenannte Konsignationslager.

Voraussetzung für diese Funktionalität ist, dass in openLINE beliebig viele Lagerorte verwaltet werden können. Dies können sowohl eigene als auch Kundenlager sein. Dabei unterscheiden wir Kundenlager, dessen Warenbestand dem Kunden gehört, aber vom Lieferanten verwaltet werden, und Kundenlager, in denen die Ware dem Kunden zur Verfügung steht, d.h. in denen die Ware zwar physisch beim Kunden ist, aber dem Lieferanten gehört (Konsignationslager).

Zwischen den Konsignationslagern sowie zwischen anderen Lagerarten, deren Ware dem Lieferanten gehört, kann gebucht werden.

So kann beispielsweise Ware, die der Kunde X dringend braucht, aus dem Lager vom Kunden Y, wo ausreichend der Ware vorhanden ist, disponiert und umgebucht werden. Hierbei wird automatisch ein Auftrag mit Lieferschein generiert, aber keine Rechnung, da das Programm erkennt, dass es sich um eine lediglich um eine Buchung zwischen Lagern handelt, deren Ware im Besitz des Lieferanten ist. Eine Rechnungstellung erfolgt erst bei Abrechnung des tatsächlichen Verbrauchs beim Kunden.

Information und Inventur


Information über die Lagerbestände erhält der Lieferant aus zwei Perspektiven:

  • beim Artikel wird angezeigt wie groß der Lagerbestand insgesamt ist und wie er sich auf die verschiedener Lager und auf jedes einzelne Konsignationslager verteilt,
  • beim Kunden wird angezeigt welche Artikel in welcher Menge in dessen Lager vorhanden ist.


Bei der permanenten Inventur sowie bei der Ermittlung der aktuellen betrieblichen Kennzahlen, werden die gesamten Lagerbestände unabhängig von Lagerart und -ort in Menge und Wert erfasst.

Dies verschafft Ihnen zu jeder Sekunde die volle Transparenz ihrer Bestände unabhängig von der Anzahl der Lager und Art der Lager